Brachert Wanderzweier

Der Brachert Wanderzweier

 

Unsere erste Begegnung war vor einigen Jahren in einem Bootshaus am Bodensee. Dort gab es nur noch ein Faltboot. Einen Brachert Zweier. Hatte ich noch nie gesehen. Von hinten betrachtet hatte er einen sehr flachen Querschnitt, so wie der Pionier 520 oder der RZ 85, eine bereits sehr harte Silberhaut und ein blaues Verdeck.Und formverleimte Spanten.

Jahre später entdeckte ich in einem Kleinanzeigen Portal eine Anzeige aus dem Augburger Raum:
„Verkaufe mein Qualitätswanderfaltboot des Herstellers: Faltbootwerft + Sportbogenfirma Brachert Augsburg.
Bauweise: des Gerippes im Wagnerverfahren.
Das Boot ist komplett mit Steuer, 2 Paddel, 2 Spitzenluftsäcke, Spritzdecke, Verpackungssäcke, Sitzkissen… ,
Das Boot befindet sich in einem guten Zustand, (siehe Photos), und ist daher voll funktionstüchtig und bereit für das nächste Abenteuer!“

 

Bild der Kleinanzeige

Nichts wie angerufen, nichts wie hin zum Boot anschauen.

Der Besitzer war sehr freundlich, erklärte mir alles zu dem Boot, baute es trotz seines hohen Alters mit mir auf und wieder ab. Das Boot war dermaßen gepflegt, penibel, akkurat, keine Schraube fehlte, ich war hin und mit. Und das Beste: Das Boot hat keine harte Silberhaut, sondern eine hypalonartige, nicht verhärtete Haut. Auf die Geschichte des Bootes angesprochen erklärte Herr P., er habe von Faltboot Sportsfreunden seinerzeit mitbekommen, dass die Brachert Faltbootwerft die Faltbootproduktion einstellen werde. Daraufhin sei er auf dem Heimweg von der Arbeit bei der Brachert Faltbootwerft in Haunstetten bei Augsburg vorbei gefahren.

Er habe für sich und seine Frau den letzten Zweier vor der Aufgabe des Faltbootbaues gekauft. Das Boot habe ihm viel Freude gemacht, zumal er mit dem Boot und seinen Faltboot Freunden viele gemeinsame Touren gemachen konnte.

 

Was gefällt mir an diesem Boot, warum fahre ich es sehr gerne?

Zum Ersten die Verarbeitung in allerbester handwerklicher Qualität.
Verarbeitet wurde Aluminium für die Beschläge und Eschenholz für die Spanten, Senten, Bodenleiter und den Kiel. Verdeck Baumwolle, Unterschiff Silberhaut oder Hypalon.

Das Gerüst  ist sehr stabil, nicht zuletzt durch den massiven Kiel.

Das Boot ist leicht!

 

Wie fährt sich das Boot:

Das Boot liegt stabil in den Wellen! Auch Wellen von schräg hinten oder seitlich bringen das Boot nur wenig aus der Ruhe. Wir haben die Gutmütigkeit des Brachert Zweiers in den Wellen des Gardasees auf die Probe gestellt, wir sind begeistert!

Weil das Boot flach gebaut ist, sollte man bei Wellengang eine Spritzdecke mitnehmen.

Je nach Gewicht der Besatzung hat das Boot durchaus eine für Wanderzweier übliche Rumpfgeschwindigkeit, man kommt gut voran.

Das Boot reagiert gut auf die von Brachert selber gefertigte Steuerung.

Steuer und Heckbeschlag mit Flaggenstock

Große Paddler müssen vorne sitzen, sonst müssen sie die Beine hinten so stark anwinkeln, dass zum Einen das Sitzen nach kurzer Zeit unangenehm wird, zum Anderen die Spritzdecke wegen der angezogenen Beine nicht zu schließen ist.

Die formverleimten Spanten aus hochwertigem Eschenholz sind schön anzusehen und machen den Innenraum leicht für Gepäck zugänglich.

An Bug und Heck sind Beschläge, die das Anbringen von Leinen ermöglichen.

 

Wichtig: Der Aufbau macht Spaß!

Er geht völlig unproblematisch von Statten, keine Gequetsche, kein Gewürge:
Bugkorb und Heckkorb aufbauen, Kiel einsetzen, die Gerüsthälften mit der Leiter in die Haut schieben, Senten einsetzen und per Schieberiegel formschlüssig verbinden, Dollbordstäbe einsetzen und verriegeln, Spanten rein, Süllrand drauf, Sitzlehnen einsetzen, Steuerung einsetzen, fertig.

Wir ertappen uns immer wieder bei dem Gedanken: Hmmm, schön gemacht!

Bug- und Heckkorb vormontiert

 

Heckkorb und Kiel in der Haut

 

Spannen des Gerüsts mit der massiven Bodenleiter

 

Die Senten werden verschleissfrei aufeinander geschoben, Alu liegt auf Alu.

 

Die Senten werden in der Mitte mit Schieberiegeln formschlüssig verbunden, kein Biegen, kein Zerren.

 

Was geht eher nicht:

Vom Einsatz im Salzwasser ist wegen des als Beschlagmaterial verwendeten Flugzeugaluminiums eher abzuraten.

 

Der Brachert Sitz:

Er war nicht dabei. Es gibt viel weniger Sitze als Boote. Keiner weiß warum. Viele Brachert Käufer sparten am Sitz und setzten sich lieber auf Gepäck der ein Schaumstoffkissen.

 

Die Spritzdecke:

Einfach, praktisch, funktional, nach all den Jahren noch dicht!

 

Packstücke:

Eine Stabtasche, eine Hauttasche mit den Spanten, der Steuerung und der Spritzdecke.

Originale Taschen, Lehnen, Polster und Spritzdecke

 

Technische Daten und  Maße:

Länge 5,20 Meter, Breite 80 cm, Gewwicht x kg

Länge zwischen vorderer und hinterer Lehne: 115 cm

Länge zwischen Süllrandspitze und vorderer Lehne:  115 cm

Breite es Einstiegs an der hinteren Lehne: etwa 39 cm, an der vorderen Lehne etwa 42 cm

9 formverleimte Spanten, 2 Sentenpaare